Praktische Aspekte bei der Kommunikationsanbahnung bei Schülern mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS)

Für Angehörige, Berufsanfänger oder Neu-Einsteiger, Fachkräfte

Sandra Scheidweiler, Diplompädagogin | L

Kinder und Jugendliche mit einer Diagnose aus dem Autismus-Spektrum benötigen individuelle Maßnahmen und Lösungen. Die Art und Weise wie sie kommunizieren und sich ausdrücken ist oft eingeschränkt und bedarf verschiedener Voraussetzungen. Dafür ist es wichtig, in der schulischen Praxis sowohl in der Förderschule als auch in der allgemeinen Schule immer wieder den Blickwinkel zu ändern, aber auch, sich mit den besonderen Lernvoraussetzungen zu beschäftigen und sich verschiedene Handlungsmöglichkeiten anzueignen.

Inhalte des Workshops

Der Workshop bietet einen praktischen Überblick über die spezifischen Lernvoraussetzungen und Materialien im schulischen Alltag von Schülern mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS).

Es wird erläutert, wie die Kommunikationsförderung bei Menschen mit einer ASS aussehen kann. Dabei werden viele praktische Beispiele aus dem Alltag des Institutes für autistische und psychotische Kinder in Luxemburg dargestellt und erläutert.

  • Besondere Lernvoraussetzungen von Kindern und Jugendlichen mit ASS
  • Darstellung sozialer Verhaltensweisen
  • Kommunikationsmöglichkeiten und Alternative Kommunikationsmittel
  • Impulsmaterial für Kommunikationssituationen
  • Anwendung in der Praxis

Gestaltung des Workshops

 Der Workshop richtet sich an alle Interessierte, die vor allem die Besonderheiten der verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten bei Menschen mit einer ASS kennen lernen möchten. Des Weiteren werden Fördermöglichkeiten, die in der Arbeit mit Kindern mit einer ASS hilfreich sind, erläutert.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden eingeladen auf kreative Weise bekannte Konzepte und Anregungen mitzuteilen, damit es zu einem konstruktiven und spannenden Austausch aller Beteiligten kommen kann.